aA
aA

Unsere Verfahren

Folgende Strahlverfahren wenden wir an:


- Sandstrahlen (auch Hochdrucksandstrahlen):

Schnell, kostengünstig und sehr effektiv im Trockenstrahl-, Nassstrahl- und Nebelstrahlverfahren mit einem Arbeitsdruck von 4 bis 10 bar und dem Einsatz von Düsengrößen von 4 bis 10 mm. Einsatz z. B. bei Stahlsanierung, Zäunen, Geländern etc.


- Niederdrucksandstrahlen (auch Feinsandstrahlen):

Äußerst schonendes und gewissenhaftes Reinigen im Trocken- oder Nebelstrahlverfahren mit einem Arbeitsdruck von 0,1 bis 4 bar unter Verwendung spezieller Druckbehälter. Überwiegender Einsatz im Bereich der Oldtimerrestauration, Holzmöbelreinigung und der Denkmalpflege.


- Glasperlenstrahlen:

Hierbei handelt es sich um ein reines Finish- bzw. Veredelungsstrahlen von Edelmetallen wie VA-Stahl oder Aluminium. Eine glattere seidenmatte Oberflächengüte wird erreicht. Zudem baut der bei diesem Kugelstrahlen entstehende Shot-Peening-Effekt die natürliche Zugspannung im Bereich von Schweißnähten ab und die Oberfläche verfestigt sich in der Randzone. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer von Werkstücken wie z.B. Federn oder Wellen.


- Sodastrahlen:

Ein neuartiges Strahlverfahren, bei dem Salzkristalle als Strahlmittel verwendet werden. Gerade im Bereich von Motor- oder Getriebeteilen, wo feste Körner über die Oberflächen reiben und damit Dichtflächen und Passungen beschädigen würden, sprengen Sodakristalle die Verunreinigung von der Oberfläche ohne Beschädigungen zu hinterlassen. Nach dem Strahlen eventuell auf der Oberfläche haftende Soda-Partikel sind wasserlöslich und können einfach abgewaschen werden. Auch geeignet um dünne Karosseriebleche verzugfrei zu entlacken.


- Mikrostrahlen:

Feinstes und punktgenaues Strahlen kleinster Flächen mit einem Arbeitsdruck von 0,4 bis 6 bar und dem Einsatz von Düsengrößen von 0,6 bis 1,4 mm.
Porentiefes Entrosten von Karosserieschadstellen oder an anderen Bauteilen und anlegen von Musterflächen im Sanierungsbereich.


- Sweepstrahlen:

Beim Sweepstrahlen werden z. B. Kunststoff oder feuerverzinkte Oberflächen mit feinen Strahlmitteln unter geringem Druck behandelt, damit anschließende Beschichtungsverfahren (Duplex-Verfahren) eine deutlich höhere und längere Haftung auf der verzinkten Oberfläche erhalten.

aA
Aa